Visitation 2016 in unserer Gemeinde

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Visitation in Oldendorf und Kranenburg liegt nun schon einige Monate zurück. Vom 15. bis 21. August des letzten Jahres war ich in Ihrer Kirchengemeinde zu Besuch: Ich habe die Ortschaften und die Friedhöfe gesehen, bin im Kindergarten und in den Schulen gewesen, auch in der neuen Seniorenresidenz, habe mit vielen Menschen gesprochen, mit Ehrenamtlichen, Landwirten, Politikern und Vereinsvertretern. Ein volles Programm, das mir viel Freude gemacht hat.

Es war schon die zweite Visitation in Oldendorf während meiner Amtszeit als Superintendent. Im Jahr 2010 war ich zum ersten Mal in Ihrer Gemeinde unterwegs. Vieles habe ich bei meinen Besuchen wiedererkannt. Einiges aber hat sich auch verändert.

Zu den Veränderungen gehört natürlich an erster Stelle die renovierte Kirche. Was für eine wunderschöne erneuerte Kirche! Die Kanzel steht an anderer   Stelle, die Bänke sind vorne entfernt   und durch Stühle ersetzt, der Altarraum ist ganz neu gestaltet, alles ist hell und freundlich, eine neue Küchenzeile ist eingebaut und: es gibt einen Holzfußboden mit Fußbodenheizung. Das ist wirklich beeindruckend! Und es ist allen zu danken, die sich hier beteiligtund eingesetzt haben!

Zum Abschluss der Visitation gab es zwei Gelegenheiten, die erneuerte Kirche zu nutzen: Zum einen war am Freitag unter der Remise ein stimmungsvoller Abend in der Reihe „Oldendorfer Kultursommer“. Es hat Spaß gemacht, dabei zu sein. Und ich habe gespürt, wie wichtig eine gute Dorfgemeinschaft ist, und die Kirche mittendrin, prima! Und am Sonntag war dann der Visitationsgottesdienst. Bei den Taufen im Gottesdienst konnten die Stühle vorne so aufgestellt werden, dass alle etwas von den Taufen sehen konnten. Und hinterher gab es Kaffee und Kuchen draußen unter der Remise, und den Kaffee gab es aus der neuen Küchenzeile in der Kirche. Einfach klasse. Das werde ich mir merken. Es hat mir sehr gefallen.

Im Unterschied zur Visitation im Jahr 2010 gab es personell einige Veränderungen. Im Gemeindebüro, im Küsterdienst und auch im Pfarramt. Pastor Ziemens war schon länger erkrankt. Inzwischen hat sich ergeben, dass er nicht in den aktiven Dienst in Oldendorf zurückkehren wird. Zum 01. Februar tritt er in den Ruhestand ein. Bei seiner Verabschiedung am 12. März wird genügend Raum sein, allen Dank zu zeigen für seinen treuen Dienst in den vergangenen Jahrzehnten.

Ich blicke sehr dankbar auf die Visitation in Oldendorf und Kranenburg zurück und wünsche Ihnen allen von Herzen Gottes Segen!

Ihr

Thomas Kück

Superintendent   in Stade

(Fotos: K. Heinsohn)

Tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.